English Toasties

English Toasties

Meine Kinder lieben diese kleinen Toasties- eine Mischung aus Muffin und Brötchen. Sie schmecken frisch, am nächsten Tag aufgeschnitten und getoastet oder, was ich total an ihnen liebe: Sie lassen sich super einfrieren und im Toaster direkt auftauen. Und die selbstgemachten schmecken um WELTEN besser als die gekauften!
Das besondere an den Toasties ist, sie werden zuerst in der Pfanne mit etwas Grieß und Mehl gebräunt und kommen dann nochmal ganz kurz in den Backofen.

Das Rezept stammt fast komplett aus meinem 7. Klasse Englisch Buch - Green Line-. Kennt ihr das auch noch? :-D

Rezept für ca. 6-8 Toasties

Das Rezept ist wirklich ganz leicht.
Lasst Euch nicht von der langen Erklärung abschrecken. Die Schritte 1-8 sind in 5 Minuten erledigt. Ich wollte es nur mal genauer erklären :-)

Da die Toasties in der Pfanne gut hochbacken müssen, arbeiten wir hier mit einem schnellen Vorteig, bei hoher Temperatur:

 

*100g Weizenmehl 550
*100g Milch
*1/2TL Trockenhefe

Mit dem Knet- und Mahlmesser in den Mixtopf geben und im Teigprogramm P3 1:40Min verrühren.Wenn das Programm abgelaufen ist, Stufe 0/40°C/30Min.

Bild = 1/2TL Trockenhefe

 

 

 

 

 

 

Danach:
*100g Milch
*200g Mehl 550
*50g Weizenvollkornweizenmehl
*30g weiche Butter (in kl. Stückchen im Topf verteilt)
*1 Ei
*1TL Honig
*10g Salz

Auf Teig P1 2:00Min verrühren.

Anschließend sofort den Teig herausnehmen und auf der gemehlten Arbeitsplatte, mit der Hand, zu einem platten Fladen drücken

Den Teig in 2 Teile teilen und je Hälfte:

1. Der Länge nach über die Mitte übereinander falten

2. Den gefalteten Teig von links nach rechs über die Mitte falten

3. Viereck mit Gefühl platter drücken

4. Die Ecken zur Mitte Falten. Immer die gegenüberliegenden nacheinander, bis man eine Art 'Briefumschlag' hat.

5. Diesen "Briefumschlag" nun über die Mitte zusammenfalten

6. Die 'Naht' nun nach unten legen und....

7. "Schleifen"


Mit den Handunterkanten geht man unter die Teigkugel, die Handflächen sind rundgeformt (der Teigkugel angepasst) und umschließen die Teigkugel.

Die Handunterkanten drücken während dem Drehen (=Rundwirken) vorsichtig gegeneinander ohne sich zu berühren- sie üben nur Druck zur anderen Handunterkante hin aus. Die eine Hand schiebt die Teigkugel über die andere Handfläche, dabei bewegen sie sich im Uhrzeigersinn (Stellt euch eine Uhr vor. Rechte Handstartet bei 12h und bewegt sich um die Kugel herum bis ur 6. Die linke Hand von 6 bis zur 12). Dabei entsteht die Drehbewegung aus dem Video.

Unter der Kugel entsteht dabei zunächst ein Wirbel, der mit weiterem Drehen über die Arbeitsplatte immer mehr verschwindet.Die Teigoberfläche bekommt Spannung.

Man sollte dieses Drehen nicht übertreiben, der Teig sollte glatt bleiben, nicht vor zu viel Spannung einreißen.

 

Den Topfantrieb etwas einmehlen und beide Teigkugeln mit dem Verschluss nach unten in den Topf legen. Deckel auf Max. und 2h bei 35°C Gehen lassen.

Nun verteilt ihr etwas Mehl und Gries auf der Arbeitsfläche.


Der Teig beider Teigkugeln wird darauf nun ca. 1cm dick ausgerollt. Rollt sehr vorsichtig und ohne viel Kraft aus, damit ihr die Luft nicht wieder aus dem Teig hinausdrückt.

Mit einem geeigneten Ausstecher stecht ihr nun Kreise aus. Wendet die Kreise 1x kurz im Mehl / Griesgemisch  und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Deckt die Kreise mit einem sauberen Küchentuch ab und lasst sie im Backofen bei 30°C nochmal 30 Minuten gehen. Nicht wundern, sie gehen erst in der Pfanne richtig hoch, auf dem Backblech passiert nicht viel.

 

 

Nach Ablauf der 30 Minuten nehmt ihr das Blech aus dem Ofen, heizt ihn auf 180°C O/U auf. Außerdem stellt ihr eine beschichtete Pfanne auf den Herd und heizt sie ohen Zugabe von Fett auf mittlerer Hitze gut auf (Bei mir 6,5 von 9,5).

Stellt die Hitze etwas tiefer (hier: 5,5 von 9,5)Gebt dann etwas Mehl und Gries in die Pfanne und legt die Kreise darauf.

Von jeder Seite rund 3:30-4Min. bräunen. Schaut immer mal drunter und reguliert eure Hitze, das ist von Herd zu Herd ja etwas unterschiedlich. Sie sollten die Zeit pro Seite bekommen, dann gehen sie am schönsten auf.
Wenn eine Pfannenladung fertig ist, müsst ihr das Mehl/Griesgemisch austauschen.
Anschließend gehen sie bei 180°C noch rund 10Min in den Backofen.
Ich gebe sie immer erst hinein, wenn alle ausgebacken sind.

Dann könnt ihr sie frisch wie Brötchen essen oder vorher nochmal knusprig Toasten.
Oder ihr schneidet sie, nach dem abkühlen, wie die gekauften ein und gebt sie luftdicht verpackt in den Gefrierschrank. Zum Essen muss man sie Hälften dann einfach nur kurz in den Toaster stecken und sie schmecken wie frisch gemacht.

Lasst es Euch schmecken!

Links zum Nachmachen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0